CSENRUPLNL
Hauptseite

Bergwerk Modlivý důl bei der Gemeinde Svojkov

Modlivý důl, Autor: Milan Drahoňovský

Lausitzergebirge

Svojkov, 471 53

Modlivý důl ist ein tiefes, bewaldetes Tal und gleichzeitig ein interessanter Ort, der eine Rolle in der geistigen Geschichte der Region spielte.

Es befindet sich inmiten der wunderschönen Wälder hinter dem Felsenmassiv in Svojkov unter Slavíček. Beiderseits der Talenge ragen steile Sandsteinfelsen empor. Einst hat man dieses Tal Smolný genannt, weil hier Holzkohle gebrannt und Pech gewonnen wurde. Hier befindet sich auch ein Marien Wallfahrtsort, der eine mehr als zweihundertjährige Tradition hat.

Im Jahr 1772 ließ hier die Fürstin Cervelli eine hölzerne Kapelle bauen. Noch im selben Jahr wurde von Česká Lípa aus die erste Prozession veranstaltet, um die Abwendung der Pest- und Choleraepidemie abzuwenden, und seitdem führten nach Modlivý důl viele Wallfahrten, die um die Abwendung einer Reihe von Epidemien beteten. Im Jahr 1836 meißelte der Bildhauer Antonín Wagner aus Sloup in den Sandstein eine Kapelle mit gotischem Gewölbe. In den 40er Jahren des 19. Jahrhundert war es die beliebte Stelle des letzten gekrönten böhmischen Königs Ferdinand V. des Gütigen, um hier nachzudenken und zu beten. Die Gräfin Kinsky ließ der Felsenkapelle die Gestalt der Lourden-Grotte mit einer Statue der Jungfrau Marie gegen. Der Marianische Wallfahrtsort in Modlivý důl in Svojkov hat eine mehr als zweihundert Jahre alte Tradition. Hier fanden bedeutende kirchliche Ereignisse statt. Derzeit wird diese Tradition fortgesetzt. Seit 1996 wird hier alljährlich am 1. Mai mit einer Heiligen Messe der Marienmonat eröffnet.

Anlage

Photogalerie

Modlivý důl, Autor: Milan Drahoňovský

Modlivý důl

 
 
 

Suche

Aktualitäten

18.2.2010 17:07
Warum Lomnice nad Popelkou besuchen?
10.11.2021 12:00
22.6.2021 13:27
11.6.2021 11:17
3.6.2021 10:44
25.5.2021 13:28
E-shop Českého ráje
 
 
Der Verband Böhmisches Paradies © 1992-2022  |  Antonína Dvořáka 335, 511 01 TURNOV
tel.: +420 481 540 253  |  info@cesky-raj.info  |  RSS 2.0

Tento projekt je spolufinancován z Evropského fondu pro regionální rozvoj prostřednictvím Euroregionu NISA
load